HomeGesundheitDie Rolle von Knoblauch gegen Magen- und Darmkrebs

Die Rolle von Knoblauch gegen Magen- und Darmkrebs

Knoblauch kann neben vielen anderen gesundheitlichen Vorteilen eine schützende Rolle gegen Magen- und Darmkrebs spielen. Die wissenschaftlichen Beweise und der Wirkmechanismus werden von einer Gruppe chinesischer Forscher in einer in veröffentlichten Meta-Analyse berichtet Onkologische Briefe. (1)

Magen- und Darmkrebs, Asiaten am stärksten gefährdet

Tumore Magen- und Darmkrebs sind die häufigsten Arten von Magen-Darm-Krebs. Asiatische Bevölkerungsgruppen sind stärker exponiert, vielleicht auch aufgrund der größeren Verbreitung des Virus H. Pylori und überschüssiges Salz und andere Natriumquellen in der Nahrung. (2)

'Eine salzreiche Ernährung kann zu einer Reihe von Magen-Darm-Erkrankungen führen (...) und der erhöhte Verzehr von Ballaststoffen, die in frischem Obst und Gemüse reichlich vorhanden sind, korreliert mit einem verringerten Risiko für Magen-Darm-Krebs ', erinnern sich die Forscher. (3)

Die medizinischen Eigenschaften von Knoblauch

Der Knoblauch (Lauch sativum L.) ist eine mehrjährige krautige Pflanze aus der Familie der Liliaceae. Sein Konsum wurde bereits in der Antike mit medizinischen Eigenschaften in Verbindung gebracht.

'Es war die "Triaca der Bauern" von Galen. Die Ägypter erhoben es in den Rang einer Gottheit. Die Arbeiter, die die Pyramiden bauten, erhielten jeden Tag eine Knoblauchzehe wegen ihrer stärkenden und antiseptischen Wirkung. Knoblauch galt bei Juden, Griechen und Römern als Allheilmittel“, schrieb der französische Arzt Jean Valnet (1920 – 1995), Vater der modernen Phyto- und Aromatherapie. (4)

Knoblauch gegen Magen- und Darmkrebs, die Studie

Unter den zahlreichen Eigenschaften Knoblauch (antiseptisch, bakterizid, stärkend, blutdrucksenkend, harntreibend usw.) spielt auch eine aktive Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Krebs. In der wissenschaftlichen Literatur wird es als wirksam bei der Verringerung des Karzinogeneserisikos in Brust, Bauchspeicheldrüse und Speiseröhre angegeben. Und es gibt auch viele Hinweise auf Magen- und Darmkrebs.

Die Autoren der betreffenden Studie wurden 648 wissenschaftliche Artikel über die Rolle von Knoblauch allein bei Magen- und Darmkrebs ausgewertet und 20 ausgewählt - durchgeführt in Europa, Asien, USA und Australien - davon:

  • 11 über die Rolle von Knoblauch bei der Vorbeugung von Magenkrebs,
  • 9 über die Funktion von Knoblauch bei Darmkrebs.

'Unsere Ergebnisse zeigten, dass die Einnahme von Knoblauch das Risiko von Magenkrebs (OR = 0,65, 95 % KI = 0,49–0,87, P <0,001) und Darmkrebs (OR = 0,75, 95 % KI % = 0,65–0,87, P <0,001) signifikant reduzierte. [Dies steht] im Einklang mit den epidemiologischen Beweisen, die den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Knoblauch und einem verringerten Risiko für Magen- und Darmkrebs unterstützen“, schlussfolgern die Forscher.

Krebsprävention und Therapie der Apoptose

Der Mechanismus Wirkung von Knoblauch ist auf die vier wichtigsten organischen Sulfide zurückzuführen. Diallyldisulfid (DADS), Diallyltrisulfid (DATS), S-Allylmercaptocystein (SAMC) und Allicin.sie sind über verschiedene Mechanismen am tumorbezogenen biologischen Prozess beteiligt, was letztendlich zu Apoptose, Zellzyklusarrest und Hemmung der Migration in Krebszellen führt. 

Eine medizinische Verbindung Knoblauch enthaltende Wirkstoffe können potenzielle präventive oder therapeutische Wirkungen des Tumors durch die oben genannten Mechanismen im menschlichen Körper ausüben und stellen eine neue Alternative der Krebsbehandlung dar. schließen die Forscher. In Bestätigung dessen, was Dr. Jean Valnet in den 70er Jahren berichtete, wonach Knoblauch 'verhindert Krebs aufgrund seiner intestinalen Anti-Fäulnis-Wirkung'.

Wie man Knoblauch konsumiert

Es wird empfohlen Knoblauch häufig und regelmäßig zu konsumieren. Vorzugsweise roh und streng biologisch, um die Aufnahme der Rückstände der Chemikalien zu vermeiden, die auch bei diesen Feldfrüchten weit verbreitet sind (z. B. Zwiebeln. Siehe Anmerkung 5).

Jean Valnet schlug einige heilende und vorbeugende Rezepte vor, darunter:

  • 'Knoblauch in Salaten und in Lebensmitteln, normalerweise (vorzugsweise roh),
  • ein oder zwei Knoblauchzehen jeden Morgen (Gicht, Gesundheit im Allgemeinen) und normalerweise jeden Tag zu den Mahlzeiten,
  • Empfohlene Methode: Abends zwei Knoblauchzehen mit ein paar Petersilienblättern hacken und ein paar Tropfen Olivenöl hinzufügen. Machen Sie daraus am nächsten Morgen ein Canapé zum Frühstück.

Um den Geruch zu neutralisieren Knoblauch, kauen Sie 2 oder 3 Körner Kaffee, ein paar Körner Anis oder Kreuzkümmel, Kardamom (...) oder sogar einen Apfel oder einen Zweig Petersilie '. (4) Keine Notwendigkeit für Süßigkeiten und Kaugummi, die oft mit problematischen Zusatzstoffen gefüllt sind. (6)

Covergestaltung aus dem Buch von Dr. Frank Senninger. L'ail et ses bienfaits (Jouvence, Paris, 2009. ISBN-10. 288353683X)

Note

(1) Wang Y, Huang P, Wu Y, Liu D, Ji M, Li H, Wang Y. Assoziation und Mechanismus des Knoblauchkonsums mit dem Risiko für Magen-Darm-Krebs: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Oncol Lett. 2022 April, 23 (4): 125. doi: 10.3892 / ol.2022.13245. Epub 2022. Februar 17. PMID: 35222725; PMC-ID: PMC8867184, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35222725/ 

(2) Dario Dongo, Andrea Adelmo Della Penna. Überschüssiges Salz, chronische Krankheiten und vorzeitige Sterblichkeit. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel), 30.5.20

(3) Dario Dongo, Carlotta Suardi. Vollkorn und Ballaststoffe, langes gesundes Leben. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel), 25.1.19

(4) Jean Valnet. Behandlung von Krankheiten mit Pflanzenessenzen. Martello-Gelenke (1976)

(5) Marta Strinati, Dario Dongo. Zwiebeln mit Pestiziden, wir müssen nur weinen. #SaveLeApi. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel), 28.3.21

(6) Marta Versengt. Gefährdete Zusatzstoffe in Daygum Ferragni-Kautschuken. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel), 17.7.22

Marta Strinati
+ Beiträge

Er ist seit Januar 1995 professioneller Journalist und hat für Zeitungen (Il Messaggero, Paese Sera, La Stampa) und Zeitschriften (NumeroUno, Il Salvagente) gearbeitet. Autorin von journalistischen Umfragen zum Thema Lebensmittel, hat sie das Buch „Etiketten lesen, um zu wissen, was wir essen“ veröffentlicht.

In Verbindung stehende Artikel

Aktuelle Artikel

Aktuelle Commenti

Übersetzen "