HomeKonsum-SchauspielerInfluencer Marketing, welche Regeln?

Influencer Marketing, welche Regeln?

Handelspolitik u Marketing von Korporation, auf die sie, wie erwähnt, zunehmend zurückgreifen Social Marketing e Influencer-Marketing um neue Konsummuster anzuregen und verschiedene Produktkategorien zu fördern. Durch systematischen Rückgriff auf:

- verhaltenswissenschaftlich fundierte Überzeugungstechniken (Neuromarketing) und verdeckte Werbung,

- digitale Kommunikationsmittel, oft improvisiert und schwer nachzuvollziehen.

Eine eingehende Analyse der immer noch unzureichenden Verbraucherschutzvorschriften und ihrer Anwendung in Italien.

Verbrauchergesetzbuch e Digitales Diagramm

In Abwesenheit einer bestimmten Disziplin über die Verwendung von Internet e Social Network Für Werbezwecke, einschließlich verdeckter Werbung, werden die (zumindest theoretischen) Vorschriften zum Schutz der Verbraucher in Italien heute dargestellt durch:

- Verbraucherschutzgesetz. Vorschriften über Transparenz und irreführende Praktiken (Gesetzesdekret 206/05, Artikel 22 und 23.1.m), für deren Anwendung die Wettbewerbs- und Marktbehörde (AGCM), auch bekannt als Kartellamt, zuständig ist,

- Digitales Diagramm. Ein Dokument von best Practices erstellt vom IAP (Institut für Selbstdisziplin der Werbung), das ab April 2019 die Bestimmungen des Selbstdisziplinkodex für kommerzielle Kommunikation integriert.

Die Grundvoraussetzung ist es, dem Verbraucher klar mitzuteilen, ob der von der angezeigte Inhalt angezeigt wirdInfluencer / Blogger / Berühmtheit ob es kommerziellen und werblichen Charakter hat oder nicht. Die Tätigkeit von Werbung ausgeführt voninfluencer (oder andere ähnliche Figuren) erfüllt daher die vorgenannten Regeln nur dann, wenn der Benutzer /Anhänger/ Verbraucher effektiv in die Lage versetzt wird, seinen Zweck zu verstehen.

Influencer-Marketing, die Kartellrichtlinien

Die Bürgschaftsbehörde des Wettbewerbs und des Marktes hat bei mehreren Gelegenheiten in verdeckte Werbung interveniert durch i Social Media und ganz allgemein auf das Phänomen derInfluencer-Marketing. Indem wir 2017 und 2018 auf ein Instrument der weiches Gesetz, das moralische Appelle (1,2). Einige einzuladen influencer und die Unternehmen, die die beteiligten Marken besitzen, um sie zu korrigieren Verfahrensweise. Insbesondere hob die AGCM hervor:

- allgemeines Verbot versteckter Werbung, auch durch i Social Network,

- Hervorhebungspflicht die kommerzielle und werbliche Absicht vonBeeinflusser, im Rahmen der Förderung von a Marke. Die Anhänger o Verbraucher müssen in der Lage sein, Werbung von Ratschlägen zu unterscheiden, die auf täglichen Erfahrungen oder Gewohnheiten beruhen,

- Unzureichende Mahnungen ai Marke beworben durch Etikett oder Beschriftungen oder Verweise auf die entsprechenden Profile auf Social
Netzwerk um den werblichen Charakter der Kommunikation zu kommunizieren,

- Pflicht zur Einfügung von Warnhinweisen, in allen Werbeinhalten, die durch verbreitet werden sozialen Medien. Beispielhaft und alternativ #Werbung, #Sponsoring, #Werbung, #Werbung und Bezahlung. Das heißt, im Falle der unentgeltlichen Lieferung von Waren und Dienstleistungen, #Produktvongeliefert.… (Markenname).

Kartellrecht, die Fälle Alitalia und Barilla

Das Kartellrecht Italienisch hat im letzten Jahr auf der interveniert Social Marketing im Auftrag von Alitalia und Barilla zu Netzen von influencer e Mikroinfluencer. In ebenso vielen Verfahren, deren Ermittlungen nach Billigung der von den Verantwortlichen für unlautere Geschäftspraktiken eingegangenen Verpflichtungen abgeschlossen wurden (3,4).

Alitalia ist das Pilotverfahren, in dem die anzuwendenden Verfahren festgelegt wurden, um das Wiederauftreten von Profilen unlauterer Geschäftspraktiken zu beseitigen und zu verhindern:

- interne Verfahren wo der Inhalt zum Ausdruck kommt und die Einhaltung verbraucherschutzrechtlicher Vorschriften vorgeschrieben ist, insbesondere im Hinblick auf das Verbot verdeckter Werbung,

- Richtlinien die die Verhaltensregeln definieren, denen die influencer muss sich anpassen,

- Klauseln Standard in Verträgen mit irgendwelchen Partner kommerziell für die Erteilung der Markenlizenz. Mit Vorfreude auf die Zusage, durch dieInfluencer, um ein Vertragsverhältnis mit einem Kunden klarzustellen, oder der Erhalt von kostenlosen oder Leihprodukten oder anderen Waren und Dienstleistungen, mit spezifischen und angemessenen Warnungen.

Der Barilla-Fall - definiert von der Kartellbehörde am 25.2.20. Februar XNUMX, mit Annahme der vom Betreiber eingegangenen Verpflichtungen - umfasste die Verkaufsförderung einiger Produkte unter der Marke Mulino Bianco, Linie „Pan di Stelle“. Die Gelegenheit war es wert, den Inhalt der Verfahren zu vertiefen, die der Kunde anwenden und mit seinen Anbietern von Werbedienstleistungen teilen muss Social Marketing Influencer-Marketing:

- die Richtlinien sie müssen sich klar und verständlich ausdrücken influencer die zu beachtenden Verhaltensregeln. Es geht also nicht um komplexe vertragliche Regelungen, sondern um zentrale Grundsätze. Mit Nachweis der Verpflichtung seitens influencer passend einzufügen Haftungsausschluss, in all seinen Mitteilungen über die verschiedenen Profile Social, in beiden Fällen von Post die sich auf unentgeltlich erworbene oder im Rahmen von Kundenbeziehungen oder Zusammenarbeit geprüfte Produkte beziehen.

- bei kostenlosen ProduktenPost muss enthalten hashtag quali # bereitgestellt von… (Marke) oder # giftof… (Marke) oder # bereitgestellt von… (Marke) Oder ähnliche Begriffe, die vermitteln können, dass das Produkt von dem Unternehmen geliefert oder gegeben wurde, dem die Marke gehört (oder von anderen Subjekten in seinem Namen, Hrsg.),

- bei Inbetriebnahme und / oder Zusammenarbeit zwischeninfluencer und Werbeunternehmen (auch über Agenturen oder andere Vermittler, Anm. d. Red.), i Post muss enthalten hashtag des Typs # Werbung… (Marke) oder # gesponsert von… (Marke) oder # Werbung… (Marke) oder #Zahlungswerbung… (Marke).

Auftrags- und Kooperationsverträge

Die Vertragsmodelle des Auftraggebers / der Zusammenarbeit muss die Beziehungen angeben influencer und alle Agenturen oder andere Subjekte, die sie einstellen. Im Falle einer direkten Beziehung zwischen Unternehmen und influencer, sollte der Vertrag auch Klauseln enthalten Standard mit Abschreckungs- und Sanktionsmechanismen bei Verstößen gegen die festgelegten Regeln.

In Vermittlungsfällen von Agenturen sollte der Vertrag Klauseln enthalten, um die Agentur für die Arbeit der Agentur verantwortlich zu machen influencer. Mit der Aufsichtspflicht und der Pflicht, bei Nichteinhaltung der Richtlinien unverzüglich zu handeln.

tv, Netz e Social Marketing von Junkfood. WHO-Richtlinien und Unicef-Bericht

WHO (Weltgesundheitsorganisation oder WHO, Weltgesundheitsorganisation) im Jahr 2017 er empfahl die 194 Mitgliedstaaten, spezifische Vorschriften zu erlassen. Mit dem spezifischen Ziel, die öffentliche Gesundheit vor unregulierter und unverantwortlicher Förderung zu schützen, durch Netz und Fernsehen, Junk Food (HFSS, Reich an Fetten, Zucker und Natrium).

UNICEF, im Februar 2020, denunziert die damit verbundenen Gefahren für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Marketing räuberisch di Junk-Food. Minderjährige schützen von Globale Syndrome es ist notwendig und dringend zu helfen, das dritte zu erreichen Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG), Sorgen Sie für Gesundheit und Wohlbefinden.

Ernährungspolitik, die fehlenden Regeln

Der Gesetzgeber des Planeten, wie gesehen, werden von den Mächtigen behindert Lobby di Großes Essen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Etablierung von Ernährungsrichtlinien zur Bekämpfung der Epidemie von Adipositas, Übergewicht und verwandten Krankheiten (NCDs, Nicht übertragbare Krankheiten) ist ein undurchdringliches Werk für die Europäische Kommission selbst. Wessen EU-Aktionsplattform für Ernährung, körperliche Bewegung und Gesundheit 2019 kläglich gescheitert, nach 14 Jahren Ausfall.

In Europa Die Regeln werden daher wie anderswo der Selbstregulierung der Vertreter der Industriellen und Werbetreibenden anvertraut. Werkzeuge von weiches Gesetz an sich zerbrechlich und für den Zweck ungeeignet, umso mehr, wenn es darum geht, die Nutzung digitaler Informationswerkzeuge zu regulieren, deren Funktionsweise denjenigen, die sich nicht beteiligen, unbekannt und nicht bekannt ist. Zusätzlich zum Schutz durch unverletzliche Systeme von Informationssicherheit. Der noch ungelöste Ausgangspunkt bleibt die Notwendigkeit, die Nährwertprofile von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln zu definieren, die mit einer gesunden Ernährung nicht vereinbar sind. Welche müssen mit spezifischen Angaben auf der Vorderseite des Etiketts gekennzeichnet werden (z. NutriScore, Warnschilder), mit besonderer Besteuerung, Vermarktungsverboten (z. B. in Verkaufsautomaten und in der Nähe von Schulen) und Werbung.

Dario Dongo und Selena Travaglio

Note

(1) AGCM. Kartellrecht beim Influencer Marketing: Werbung muss immer transparent sein. Pressemitteilung. 24.7.17, https://www.agcm.it/media/comunicati-stampa/2017/7/alias-8853

(2) Kartellrecht. Zweite moralische Überredung für Influencer: Versteckte Werbung ist immer verboten, auch in sozialen Netzwerken. Pressemitteilung. 6.8.18, https://www.agcm.it/media/comunicati-stampa/2018/8/alias-9449

(3) AGCM. Fall PS11270, Aeffe-Alitalia. Rückstellung 22.5.19 k. 27787

(4) Kartellrecht. Fall PS11435, Wahnsinnsseite – Okkulte Werbung von Barilla. Rückstellung 25.2.20 k. 28167

+ Beiträge

Dario Dongo, Rechtsanwalt und Journalist, PhD in internationalem Lebensmittelrecht, Gründer von WIISE (FARE – GIFT – Food Times) und Égalité.

+ Beiträge

Rechtsanwalt, spezialisiert auf gewerblichen Rechtsschutz. LL.M. im Lebensmittelrecht.

In Verbindung stehende Artikel

Aktuelle Artikel

Aktuelle Commenti

Übersetzen "