StartseiteSicherheitTrends bei Zoonosen in der EU, One Health 2022-Bericht

Trends bei Zoonosen in der EU, One Health 2022-Bericht

Über den Trend bei Infektionen und Krankheiten, die von Tieren auf Menschen, insbesondere über Lebensmittel, übertragen werden, wird im One Health 2022-Bericht berichtet, der von der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und dem ECDC (Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten) erstellt wurde. (1)

Campylobacteriose und Salmonellose gelten als die am weitesten verbreiteten Zoonosen in der EU, gefolgt von Yersiniose, STEC-Infektionen und Listeriose. Letzteres und die West-Nil-Virusinfektion sind die beiden schwerwiegendsten Krankheiten mit der höchsten Sterblichkeits- und Krankenhauseinweisungsrate.

Die 64 Fälle vorzeitiger Sterblichkeit durch lebensmittelbedingte Krankheiten im Jahr 2022 stellen einen Zehnjahresrekord dar und sind hauptsächlich darauf zurückzuführen Listeria monocytogenes. In geringerem Maße auch durch Salmonellen.

1) Eine Gesundheit 2022, Campylobacter an der Spitze der Rangliste

Unter menschlichen Fällen bestätigte Zoonosen, Campylobacter bestätigt sich bereits seit 2005 als unangefochtener Protagonist. Es ist Gegenstand von über 137 Meldungen (61,3 % der Gesamtzahl) im Jahr 2022, mit einem Höhepunkt im Sommer und über 10 Krankenhauseinweisungen.

Diese Infektion Lebensmittelbedingte Magen-Darm-Erkrankungen werden vor allem durch den Verzehr von rohem oder nicht gegartem Geflügelfleisch (Huhn und Pute), rohem oder nicht gegartem Schweinefleisch, Rohmilch und Austern übertragen.

1.1) Prävention und Komplikationen

Die Bakterien Campylobacter Sie werden durch zweiminütiges Kochen bei mindestens 70 °C inaktiviert. (2)

'Als Krankheitserreger, der hauptsächlich durch kontaminierte Lebensmittel übertragen wird, ist Campylobacter ständig antimikrobiellen Mitteln ausgesetzt, die in Lebensmittelproduktionsumgebungen verwendet werden. Als Reaktion auf diesen selektiven Druck hat Resistenzen gegen mehrere Klassen antimikrobieller Mittel entwickelt, was zu einem ernsten Problem für die öffentliche Gesundheit geworden ist. Obwohl das Vorkommen multiresistenter Stämme beim Menschen immer noch selten ist, nimmt ihre Zahl in der Nutztierpopulation in einigen Ländern zu., warnt die EFSA. (3)

2) Salmonellen

Salmonellose Es ist die am zweithäufigsten gemeldete lebensmittelbedingte Magen-Darm-Infektion beim Menschen in der Europäischen Union. Die 65.208 bestätigten Fälle im Jahr 2022 markieren einen stabilen Trend, mit einem leichten Anstieg der Krankenhauseinweisungen (38,9 %).

'Salmonellen sind eine Gattung von sehr vielfältige Bakterien die im Darmtrakt von Mensch und Tier leben und dadurch in der Umwelt weit verbreitet sind Fähigkeit, auch unter extremen Bedingungen zu überleben und sich anzupassen', erklärt die EFSA. (4)

besteht und zwar im Boden, im Wasser und auf Oberflächen. Und es wird von verschiedenen Tieren beherbergt, darunter auch von Haustieren. (5)

2.1) Wie sich eine Salmonellose ansteckt

Man kann sich mit Salmonellose anstecken durch:

– Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder Wasser (lebensmittelbedingte Infektion),

– Kontakt mit infizierten Tieren, einschließlich Haustieren wie Hunden und Katzen, aber auch Amphibien und Reptilien,

– Übertragung von Mensch zu Mensch durch Kontakt mit kontaminierten Materialien wie Toiletten und Windeln, ohne sich die Hände zu waschen.

Lebensmittel mit dem größten Risiko der Kontamination sind:

- Ei,

– Fleisch und Fleischprodukte, hauptsächlich Hühner und Schweine,

- Früchte und Gemüse,

– Rohmilch und Milchprodukte aus Rohmilch,

- Meeresfrüchteprodukte,

- Gewürze,

– verarbeitete Lebensmittel wie Backwaren, Süßigkeiten und Schokolade (denken Sie an den durch Kinder Ferrero ausgelösten Ausbruch von über 100 Fällen). (6)

KinderÄltere, immungeschwächte und schwangere Frauen sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Die Krankheit äußert sich durch Durchfall, der zwei bis sieben Tage anhält und zusätzlich mit Fieber, Bauchkrämpfen, Erbrechen und Dehydrierung einhergeht.

Zur Vorbeugung sind Maßnahmen wie das Kochen bei mindestens 70 °C im Kern der Lebensmittel und der richtige Umgang mit Küchenutensilien erforderlich. (7)

La Antimikrobielle Resistenz di Campylobacter, wie bei einigen Salmonellenstämmen, nimmt ebenfalls gefährlich zu. (8)

3) Yersiniose

Yersiniose Mit 2022 Fällen (+7.919 % im Vergleich zu 16,3) handelt es sich im Jahr 2021 um die am dritthäufigsten gemeldete lebensmittelbedingte Magen-Darm-Infektion beim Menschen in der Europäischen Union.

Traditionell wird es mit dem Verzehr von ungekochten Schweinefleischprodukten und nicht pasteurisierter Milch in Verbindung gebracht, es breitet sich aber auch auf roh verzehrtes, verzehrfertiges Gemüse aus.

3.1) Yersinia, die drei Arten

'Yersinia ist eine Bakteriengattung, die zur Familie der Enterobacteriaceae gehört und zahlreiche in der Umwelt weit verbreitete Arten umfasst.

Die Art, die Krankheiten verursachen kann Es gibt drei davon sowohl bei Tieren als auch beim Menschen:

- Y. enterocolitica ist für Fälle von verantwortlich Enteritis bei verschiedenen Tierarten wie nichtmenschlichen Primaten, Chinchillas, Meerschweinchen, Hausschweinen, Wildschweinen, Hirschen, Hunden und Katzen. In der Europäischen Union ist es die Art, die am häufigsten mit Infektionsfällen beim Menschen in Verbindung gebracht wird. Als Hauptreservoir gilt das Schwein Schweinefleisch und Derivate gelten als Hauptinfektionsquelle; obwohl es auch aus anderen Lebensmitteln wie rotem Fleisch, Milch und Gemüse isoliert wurde. Pathogene Yersinia enterocolitica kann beim Menschen ein breites Spektrum klinischer Manifestationen hervorrufen, beginnend mit Darminfektionen selbstlimitierend, bis Sie es erreichen schwere Septikämie. Die häufigsten Symptome sind Durchfall (manchmal blutig), insbesondere bei Kindern unter 5 Jahren, während bei Erwachsenen häufiger die Symptome einer Pseudoappendizitis (Rechtsbauchschmerzen und Fieber) beobachtet werden;

– Y. pestis ist der Erreger von Pest beim Menschen, eine in Europa nicht mehr vorkommende Krankheit, die durch den Biss des Rattenflohs übertragen wird;

– Y. pseudotuberculosis ist für diffuse Krankheiten bei zahlreichen Tierarten und beim Menschen verantwortlich. Die als anfällig geltenden Arten gehören zur Klasse der Säugetiere (Nagetiere, nichtmenschliche Primaten, Igel, Hasen, Haushunde, Wiederkäuer, Fledermäuse, Schweine und Katzen), Vögel (Perlhuhn, Truthahn, Kanarienvogel) und schließlich Götter Reptilien und Fische. Beim Menschen wurden Darminfektionen im Zusammenhang mit Y. pseudotuberculosis vor allem in nordeuropäischen Ländern und Russland gemeldet“, erklärt das Istituto Zooprophylattico Sperimentale delle Venezie. (9)

4) STEC

STEC, Shiga-Toxin produzierende Escherichia coli, sind die gefährlichsten Stämme des Bakteriums Escherichia coli. Platz vier im Ranking der im Jahr 2022 in der Europäischen Union registrierten Lebensmittelvergiftungen mit 7.117 Fällen, 1.130 Krankenhauseinweisungen und 28 Todesfällen. Der dramatischste Ausbruch – ein Erwachsener und 55 Kinder, von denen zwei starben – wurde durch Buitonis Fraîch'Up-Pizza verursacht. (10,11)

STEC-Infektionen sind durch Durchfallepisoden gekennzeichnet, die manchmal durch Darmblutungen kompliziert werden (hämorrhagische Kolitis). Und in den schwerwiegendsten Fällen kommt es, wie wir gesehen haben, zu akutem Nierenversagen, das mit einer Funktionsstörung der Nierenglomeruli einhergeht. (12)

4.1) Infektionswege beim Menschen

Das Risiko Die Zahl der Infektionen beim Menschen hängt zusammen mit:

– Verzehr (oder Umgang) mit kontaminierten Lebensmitteln oder Wasser (durch Lebensmittel und Wasser übertragene Infektionen),

– Kontakt mit infizierten Tieren und/oder deren Exkrementen,

– Kontakt mit einer kontaminierten Umgebung,

– Kontakt von Mensch zu Mensch (fäkal-orale Übertragung von Mensch zu Mensch).

Lebensmittel Für STEC gefährdet sind:

– kontaminiertes Fleisch (hauptsächlich Rindfleisch), aufgrund unzureichender Verarbeitungsmethoden während der Schlachtung,

– Milch, die beim Melken ohne Einhaltung der Hygienestandards kontaminiert wurde, und Käse, der mit dieser Milch hergestellt wurde,

– Gemüse, Obst, Sprossen und Samen, die mit kontaminiertem Mist und Wasser gedüngt und bewässert werden,

– privates Brunnenwasser, das mit Fäkalien verunreinigt ist und keiner Chlorierung unterzogen wurde,

– Lebensmittel, die direkt von Personen kontaminiert werden, die Mahlzeiten zubereiten und keine angemessenen Hygienemaßnahmen befolgen. (13)

4.2) Die fehlende Prävention

Die Anwesenheit von STEC im Darm von Tieren könnte durch Strategien wie kontrolliert werden

- Impfung,

– die Verabreichung von Bakteriophagen (Viren, die nur Bakterienzellen infizieren und vermehren),

– Veränderungen in der Ernährung und Verabreichung von Probiotika.

5) Listeriose

Die 2.738 menschlichen Fälle di Listeria monocytogenes Die von den 27 Mitgliedstaaten im Jahr 2022 gemeldeten Infektionen führten zu 1.330 Krankenhauseinweisungen und 286 Todesfällen.

Listeriose Es war die fünfthäufigste gemeldete Zoonose in der Europäischen Union. Es handelt sich um eine der schwerwiegendsten und subtilsten durch Lebensmittel übertragenen Krankheiten mit einer Inkubationszeit von bis zu drei Monaten. Die Sterblichkeitsrate war im Jahr 2022 hoch (18,1 %) und damit höher als in den Jahren 2021 und 2020 (13,7 % bzw. 13 %).

L. monocytogenes Es ist ein allgegenwärtiges und sehr resistentes Bakterium. Das Risiko einer Kontamination kann in fleischbasierten Zubereitungen und Produkten (Wurstwaren), Fischprodukten (z. B. geräuchertem Lachs), ungereiftem Rohmilchkäse, aber auch in bestehen Fertiggerichte (RTE).

5.1) Ein furchterregendes Superbakterium

Diese Bakterien Sie sind in der Umwelt weit verbreitet und vertragen extreme Bedingungen: sauer, trocken und salzig, mit oder ohne Sauerstoff. Sie vermehren sich auch in gekühlten Lebensmitteln. (14)

AltenKinder, schwangere Frauen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem haben ein höheres Risiko für einen negativen Krankheitsverlauf, der sich in Form einer akuten fieberhaften Gastroenteritis äußert, aber auch in schwerwiegenderen Formen, die in Septikämie oder Infektionen des Nervensystems (Meningitis) und anderes ausarten Wie wir gesehen haben, können die Komplikationen sogar tödlich sein. (15)

5.2) Listeria monocytogenes und „Esskulturen“, das europäische Paradoxon

Die „Esskulturen“ – Kulturen von Mikroorganismen, die seit Jahrtausenden bei der Zubereitung verschiedener Lebensmittel eingesetzt werden – haben sich als die wirksamste Lösung erwiesen, um die mikrobiologische Stabilität von Fleisch zu gewährleisten und zu hemmen Listeria monocytogenes. Eine äußerst natürliche Lösung, die zur Reduzierung und/oder Eliminierung von Nitrit-Konservierungsmitteln nützlich ist, die jedoch Kontraindikationen für die menschliche Gesundheit haben.

Die Europäische Kommission – Anstatt die Verwendung dieser wertvollen Lösung in allen Lieferketten zu fördern und zu empfehlen, bei denen das Risiko einer Kontamination durch das Killerbakterium besteht, folgt sie stattdessen einem Vorschlag der niederländischen Regierung, „Lebensmittelkulturen“ der Regelung für Lebensmittelzusatzstoffe zu unterwerfen. Mit der realen Gefahr, einen tugendhaften Weg zum Schutz der öffentlichen Gesundheit zu unterbrechen. (16)

6) Infektion mit dem West-Nil-Virus

in 2022 Als Folge eines Epidemieausbruchs in Griechenland und Italien wurden 1.133 Fälle einer Infektion mit dem West-Nil-Virus (WNV) gemeldet, was einem Anstieg von +638,8 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Die Daten berichten von fast 600 Fällen neuroinvasiver Erkrankungen und 92 Todesfällen.

6.1) Durch Mücken übertragenes Virus

West-Nil-Krankheit (WND oder West-Nil-Fieber) ist eine Zoonose, die durch a Arboviren gehört zur Familie Flaviviridae.

Das natürliche Reservoir wird durch Wildvögel repräsentiert. Das Virus wird durch Mücken übertragen (Kulizide) und kann Vögel, Pferde und Menschen infizieren.

7. Schlussfolgerung

Das Verhältnis One Health von EFSA und ECDC berichtet über die Ergebnisse der Zoonosenüberwachung und Überwachungsaktivitäten, die im Jahr 2022 in 27 Mitgliedstaaten (MS), dem Vereinigten Königreich (Nordirland) und 11 Nicht-MS-Ländern durchgeführt wurden.

Scheitern oder teilweise Die Bereitstellung von Daten durch zahlreiche Länder untergräbt jedoch die Zuverlässigkeit des Berichts und führt zu einer Unterberichterstattung, die tatsächlich ein koordiniertes Management der Zoonosenprävention in der EU verhindert.

Marta Strinati und Dario Dongo 

Note

(1) Der Zoonosenbericht „One Health 2022“ der Europäischen Union. Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC). 12. Dezember 2023 https://doi.org/10.2903/j.efsa.2023.8442

(2) Dario Dongo, Silvia Bonardi. Campylobacter, Vorsicht bei zu wenig gekochtem Geflügel und Schweinefleisch. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 2.3.20

(3) Story Map zu Campylobacter. EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit), 2022. https://storymaps. arcgis.com/stories/37987745de6f47029e14cb57d61fe923

(4) Storymap zu Salmonellen. EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit), 2022. https://storymaps. arcgis.com/stories/13979918ca8948399180651d3b7ce3e1

(5) Silvia Bonardi, Dario Dongo. Salmonellen, der häufigste Erreger in Europa, ABC. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 1.10.18

(6) Marta Versengt. Die belgische Behörde schließt die Ferrero-Fabrik wegen Verdachtsfällen von Salmonellen im Zusammenhang mit Kinder. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 8.4.22

(7) Marta Versengt. Ein perfekter Grill gegen Lebensmittelvergiftungen. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 9.8.23

(8) Marta Versengt. Salmonellen und Campylobacter werden zunehmend resistenter gegen Antibiotika. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 9.4.21

(9) Yersiniose. Experimentelles Zooprophylaktisches Institut von Venedig (IZSVe) https://www.izsvenezie.it/temi/malattie-patogeni/yersiniosi/

(10) Untersuchung von Gruppenfällen des hämolytischen et urémique-Syndroms (SHU) und Infektionen durch E. coli-Shiga-Toxin-Produkte (STEC) im Zusammenhang mit dem Verzehr von Fraîch'Up-Pizzen der Marke Buitoni®. Stand vom 4. Mai 2022. Öffentlicher Dienst in Frankreich. 10.5.22 https://www.santepubliquefrance.fr/les-actualites/2022/investigation-de-cas-groupes-de-syndrome-hemolytique-et-uremique-shu-et-d-infections-a-e.-coli-producteurs-de-shiga-toxine-stec-en-lien-avec-la3

(11) Marta Versengt. Pizza Fraîch'Up, die Fabrik von Nestlé Buitoni war eine Zeitbombe. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 27.10.22

(12) Silvia Bonardi, Dario Dongo. STEC in Käse, eingehende Analyse. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 30.10.18

(13) EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit), 2023. Story Map zu Shiga-Toxin produzierenden Escherichia coli, online verfügbar:  https://storymaps.arcgis.com/stories/ff3eb57b8d40474485d533b3cd2cfa63

(14) Storymap zu Listeria monocytogenes. EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit), 2022. https://storymaps.arcgis.com/stories/629e6627e6c64111bfd5b9257473c74a

(15) Dario Dongo. Listerien, ein gefährlicher Krankheitserreger außer Kontrolle. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 19.8.23

(16) Dario Dongo.  Bei natürlichen Konservierungsmitteln drohen rechtliche Hürden, Kurzschluss in der EU. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 20.10.23

Marta Strinati

Er ist seit Januar 1995 professioneller Journalist und hat für Zeitungen (Il Messaggero, Paese Sera, La Stampa) und Zeitschriften (NumeroUno, Il Salvagente) gearbeitet. Autorin von journalistischen Umfragen zum Thema Lebensmittel, hat sie das Buch „Etiketten lesen, um zu wissen, was wir essen“ veröffentlicht.

In Verbindung stehende Artikel

Aktuelle Artikel

Aktuelle Commenti