StartseiteMärkteVermarktung von Olivenölen, reg. EU 2022/2104

Vermarktung von Olivenölen, reg. EU 2022/2104

Die Reg. EU 2022/2104 ergänzt die EU-Verordnung 1308/2013 (einheitliche GMO) hinsichtlich Vermarktungsnormen, bzw Marketing Standardvon Olivenölen.

Die neue Disziplin gilt für Öle, die an den Endverbraucher verkauft, als solche oder in einem Lebensmittelprodukt angeboten werden. In Aufhebung der reg. EWG 2568/91 und reg. EU 29/2012.

1) Klassifizierung von Olivenölen

Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 definiert und unterscheidet Oliven- und Oliventresteröle bereits in den folgenden Begriffen.

1.1) Olivenöle

  • Native Olivenöle sind jene'aus den Früchten des Olivenbaums nur durch mechanische oder andere physikalische Verfahren […]'. Sie werden in extra vergine (freie Säure < 0,8 %) und nativ (Säure < 2 %) unterteilt. Lampante, wenn der Säuregehalt 2 % übersteigt.
  • Raffiniertes Olivenöl. Es wird aus der Raffination von nativem Olivenöl gewonnen und hat einen Säuregehalt von <0,3 %.
  • Olivenöl. Es besteht aus raffinierten Olivenölen und nativen Olivenölen außer Lampantöl und hat einen Säuregehalt von <1 % (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 2).

1.2) Oliventresteröle

  • Rohes Trester-Olivenöl. Durch physikalische und/oder Lösungsmittelverfahren aus Trester gewonnenes Öl oder Öl, das Lampante-Olivenöl entspricht, ausgenommen Hypothesen der Wiederveresterung und Mischungen mit Ölen anderer Art.
  • Raffiniertes Oliventresteröl. Es wird aus der Raffination von rohem Oliventresteröl gewonnen und hat einen Gehalt an freier Säure von <0,3 %.
  • Olivenöl. Mischung aus raffiniertem Oliventresteröl und nativem Olivenöl außer Lampante, mit einem Säuregehalt <1% (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 2).

1.3) Reinheit, Qualität, organoleptische Eigenschaften

Tabellen A und B, in Anhang I der reg. EU 2022/2104, legen für jede Ölkategorie folgende Anforderungen fest:

– Reinheit (Fettsäureprofile, Sterole),

– Qualität (Säure, Peroxidindex, UV-Absorption),

– organoleptische Eigenschaften (Median des Mangels, Median der Fruchtigkeit und Ethylester von Fettsäuren).

2) Mischungen mit anderen Pflanzenölen, Lebensmittelzutaten

Nur native Olivenöle (nativ und extra vergine), Olivenöle (zusammengesetzt aus raffinierten und nativen Ölen) und Oliventresteröle können in Mischungen mit anderen Pflanzenölen und in anderen Lebensmittelprodukten verwendet werden.

Mitgliedsstaaten:

– die Herstellung von Mischungen von Olivenölen mit anderen Pflanzenölen auf ihrem Hoheitsgebiet und ausschließlich für den Eigenverbrauch verbieten können,

– sie dürfen die Vermarktung oder Herstellung von Ölmischungen aus anderen Ländern auf ihrem Hoheitsgebiet zum Zwecke des Verkaufs im Ausland nicht verbieten (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 3).

3) Konditionierung

Native Olivenöle (nativ und extra vergine), Olivenöle (zusammengesetzt aus raffinierten und nativen Ölen) und Oliventresteröle müssen dem Endverbraucher vorverpackt angeboten werden, in Verpackungen mit:

  • maximales Fassungsvermögen von fünf Litern,
  • Schließsystem, das nach dem ersten Gebrauch seine Integrität verliert,
  • gekennzeichnet in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der reg. EU 2022/2104.

Jeder Mitgliedsstaat kann eine maximale Verpackungskapazität von mehr als fünf Litern für diese Ölkategorien festlegen, wenn sie für Gemeinschaften bestimmt sind (Gastronomie, Kantinen, Verpflegungetc. siehe reg. EU 2022/2104, Art.-Nr. 4).

4) Pflichtangaben auf dem Etikett

Das Etikett von nativen und extra nativen Ölen, Olivenölen (zusammengesetzt aus raffinierten und nativen Ölen) und Oliventresterölen müssen eine Reihe von zusätzlichen obligatorischen Informationen in Bezug auf die für die Allgemeingültigkeit von Lebensmitteln erforderlichen Informationen melden (gemäß Verordnung EU 1169/11, Artikel 10).

solch eine Information – zusammen mit der Ursprungsbezeichnung, sofern vorgeschrieben (siehe Abschnitt 4.3) – müssen mit den unten angegebenen entsprechenden Worten im Hauptsichtfeld oder auf jeden Fall im selben Sichtfeld angebracht werden. In beiden Fällen ein einzelnes Etikett oder mehrere Etiketten, die an demselben Behälter angebracht sind (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 5).

4.1) Gesetzliche Verkaufsbezeichnungen

Gesetzliche Bezeichnungen der Verkäufe der folgenden Olivenölkategorien enthalten die folgenden Informationen:

  • Natives Olivenöl extra, "Olivenöl der höchsten Kategorie, das direkt aus Oliven und ausschließlich mit mechanischen Mitteln gewonnen wird"
  • Jungfrau, "Olivenöl, das direkt aus Oliven und ausschließlich mit mechanischen Mitteln gewonnen wird"
  • Olivenöl aus raffinierten Olivenölen und nativen Olivenölen, «Öl, das ausschließlich Olivenöle enthält, die einem Raffinationsprozess unterzogen wurden, und Öle, die direkt aus Oliven gewonnen werden".
  • Olivenöl, "Öl, das ausschließlich Öle enthält, die aus der Verarbeitung des Erzeugnisses stammen, das nach der Extraktion des Olivenöls gewonnen wird, und Öle, die direkt aus Oliven gewonnen werden“. Oder „Öl, das ausschließlich Öle enthält, die aus der Behandlung von Oliventrestern stammen, und Öle, die direkt aus Oliven gewonnen werden» (EU-Verordnung 2022/2104. Art. 5,6).

 4.2) Besondere Lagerbedingungen

'Für Essen die besondere Lagerungs- und/oder Verwendungsbedingungen erfordern, müssen diese Bedingungen angegeben werden„(EU-Verordnung 1169/11, Art. 25.1).

Schutz vor Licht- und Wärmequellen Es ist wichtig, die Qualität des Olivenöls zu erhalten. eine solche'besondere Lagerbedingungen' Daher müssen native Olivenöle, Olivenöle aus raffinierten und nativen Ölen, Oliventresteröle (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 7) auf dem Etikett angegeben werden.

4.3) Herkunft

Der Herkunftsort von Ölen - in Abweichung vom allgemeinen Begriff des Ursprungslandes von Lebensmitteln gemäß reg. EU 1169/11 (Art. 2.2.g, der sich auf den einheitlichen Zollkodex bezieht, jetzt EU-Verordnung 952/2013) – entspricht dem Gebiet, in dem die Oliven geerntet und gepresst wurden.

Die Herkunftsangabe auf dem etikett steht:

  • obligatorisch für native Öle,
  • verboten für Olivenöle aus raffinierten Olivenölen und nativen Olivenölen sowie für Oliventresteröle (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 8).

Wo die Oliven in einem anderen Land als dem, in dem sich die Mühle befindet, geerntet wurden, muss das Etikett stattdessen den Wortlaut «Natives Olivenöl (extra) gewonnen in (EU oder Mitgliedstaat) aus in (EU oder Mitgliedstaat) geernteten Oliven".

4.4) Herkunft, Art der Angabe

Sie konfigurieren sich selbst verschiedene Hypothesen:

a) bei Olivenölen mit Ursprung in einem Mitgliedstaat oder einem Drittland, je nach Fall den Mitgliedstaat, die Union oder das Drittland angeben,

b) bei Mischungen von Olivenölen, die aus mehr als einem Land stammen, kann dies je nach Fall gemeldet werden

- "Mischung aus Olivenölen mit Ursprung in der Europäischen Union», also Hinweis auf EU-Herkunft,

- "Mischung aus Olivenölen ohne Ursprung in der Europäischen Union», oder ein Hinweis auf den Nicht-EU-Ursprung,

- "Mischung von Olivenölen mit Ursprung in der Europäischen Union und nicht mit Ursprung in der Union», oder ein Hinweis auf EU- und Nicht-EU-Herkunft.

4.5) Regionale Bezüge, Marken, Nicht-EU-Importprodukte

regionale Bezüge sind ausschließlich für Produkte reserviert, die als DOP oder IGP registriert sind, gemäß reg. (EU)-Nr. 1151/2012. (2)

Die Namen von Marken oder Unternehmen deren Eintragungsantrag bis zum 31.12.98 gestellt wurde, gelten nicht als 'Herkunftsort“ (und sind daher von den Verboten regionaler Bezüge ausgenommen).

Die importierten Produkte aus Drittstaaten bezieht sich auf das Ursprungsland - verstanden als Ort der letzten wesentlichen Verarbeitung gem. EU 952/2013 (Artikel 59-63) - und nicht auf die 'Herkunftsort“, auf die in der betreffenden Verordnung verwiesen wird.

4.5) Identifikationscode der Klimaanlage

Der alphanumerische Code die die Klimaanlage identifiziert (Verordnung 2022/2105, Art. 6), muss auf dem Etikett angegeben werden - "wenn anwendbar“ – aus nativen und extra nativen Olivenölen, aus raffinierten und nativen Ölen zusammengesetzte Olivenöle, Oliventresteröle

Umgekehrt ist es optional, auch für diese Öle (und in der fraglichen Verordnung nicht einmal berücksichtigt) die Angabe des Standorts der Anlage auf dem Etikett (EU-Verordnung 2022/2104, Art. 9). (3)

5) Optionale Angaben auf dem Etikett

Allein die Etiketten von nativen Olivenölen (nativ und extra nativ) können die integrierten freiwilligen Angaben wie folgt melden (EU-Verordnung 2022/2104, Artikel 10).

5.1) Reservierte Nennungen

Die Formulierung «erste Kaltpressung» ist 'reserviert für natives oder natives Olivenöl extra, das bei weniger als 27 °C durch das erste mechanische Pressen der Olivenpaste mit einem traditionellen Extraktionssystem mit hydraulischen Pressen gewonnen wird'.

Die Erwähnung «kalte Extraktion» ist 'reserviert für natives Olivenöl extra oder natives Olivenöl, das bei weniger als 27 °C durch Perkolation oder Zentrifugation der Olivenpaste gewonnen wird'.

5.2) Organoleptische Eigenschaften

Die organoleptischen Eigenschaften in Bezug auf den Geschmack oder Geruch gemäß Anhang IX der reg. EU 1308/13 (einzige GMO) kann auf dem Etikett „nur wenn auf der Grundlage einer Bewertung, die nach der in Anhang I Nummer 5 der VO genannten Methode durchgeführt wurde. EU 2022/2105 der Kommission.

Die Definitionen und die Ergebnisbereiche, die die Angabe dieser organoleptischen Merkmale zulassen, sind in Anhang II dieser Verordnung definiert.“.

5.3) Maximaler Säuregehalt

Die maximale Säure die auf dem Etikett genannten – bei nativen Ölen, aber auch Oliven- und Oliventresterölen – müssen auffindbar sein 'am Tag der Mindestaufbewahrungsfrist“. es'darf nur in Verbindung mit der Erwähnung in Schriftzeichen gleicher Größe und im gleichen Sichtfeld erscheinen', aus:

  • Maximalwerte des Peroxidindex,
  • Wachsgehalt e
  • Absorption im Ultraviolett, bestimmt nach Reg.-Nr. EU 2022/2105, 'für denselben Termin geplant'.

5.4) Sammelaktion

Wo 100% des Inhalts des Behälters mit nativem und extra nativem Olivenöl aus einer einzigen Erntekampagne stammt, kann dies auf dem Etikett angegeben werden (EU-Verordnung 2022/2104, Artikel 11). (4)

Das Abholdatum Abbildung auf Etikett 'in Form der dazugehörigen Marketingkampagne' (EU-Verordnung 1308/2013, Artikel 6.f), 'oder in Form von Monat und Jahr der Erhebung in dieser Reihenfolge. Der Monat entspricht dem Monat der Gewinnung des Öls aus den Oliven'.

Die Anzeigepflicht auf dem Etikett kann das Erntedatum von den Mitgliedstaaten nur auf nationaler Ebene festgelegt werden. Das heißt, nur für natives Olivenöl aus Oliven, die auf dem Staatsgebiet geerntet und gemahlen wurden und ausschließlich für den nationalen Markt bestimmt sind.

6) Hinweis auf Olivenöl in Mischungen aus Pflanzenölen

Der Hinweis auf Olivenöle auf dem Etikett von Mischungen pflanzlicher Öle - auch mit Bildern oder Symbolen außerhalb der Zutatenliste - ist nur zulässig, wenn:

– die erlaubten Olivenöle (vgl supra, Abs. 2) 50 % der Mischung überschreiten,

– das Produkt trägt den Handelsnamen «Mischung aus Pflanzenölen (oder bestimmten Namen von Pflanzenölen) und Olivenöl"

– auf diesen Namen folgt der Prozentsatz dieser Öle in der Mischung.

7) Hinweis auf Olivenöl in anderen Lebensmitteln

Der Beweis von Olivenöl auf dem Etikett anderer Lebensmittel - außerhalb der Zutatenliste, durch Begriffe, Bilder oder grafische Symbole - beinhaltet die Verpflichtung zur Angabe seines QUID (Quantitative Inhaltsstoffdeklaration) im Namen des Lebensmittels. Unbeschadet ausschließlich in Olivenöl eingelegter fester Lebensmittel (z. B. Fisch- und Gemüsekonserven).

Es ist möglich zu unterscheiden der Prozentsatz der zugesetzten Olivenöle im Verhältnis zum Gesamtgewicht der Fette (und nicht im Verhältnis zum Gewicht des Erzeugnisses), wobei angegeben wird, dass es sich um „Prozent Fett». (5). Die Bezeichnung der einzelnen Öle umfasst in diesen Fällen nicht die Beschreibungen gemäß Absatz 4.1 (EU-Verordnung 2022/2104, Artikel 12).

8) Inkrafttreten

Das Inkrafttreten theoretisch für den 24.11.22 vorgesehen, wobei die Legitimität einer Bestimmung zur Verbraucherinformation mit erheblichen Auswirkungen auf die Lieferkette ohne Übergangsfrist bezweifelt werden kann.

Il Lebensmittelinformationsverordnung hat im Anschluss an eine 6 eingeleitete Initiative des Verfassers (Dongo) bei der Europäischen Kommission einige allgemeine Grundsätze für die Übergangsfrist festgelegt, die auf diese Art von Regulierung anzuwenden ist (2004).

Dario Dongo und Giulia Pietrollini

Hinweis

(1) Verordnung (EU) Nr. 2022/2104, zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Vermarktungsnormen für Olivenöl und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2568/91 der Kommission und der Durchführungsverordnung (EU) n. 29/2012 der Kommission https://eur-lex.europa.eu/legal-content/IT/TXT/?qid=1669053671060&uri=CELEX%3A32022R2104

(2) Standort der Mühle auf dem Etikett? Der Anwalt Dario Dongo antwortet. FARE (Lebensmittel- und Landwirtschaftsanforderungen). 8.8.20

(3) 100 % sizilianisches natives Olivenöl extra? Der Anwalt Dario Dongo antwortet. FARE (Lebensmittel- und Landwirtschaftsanforderungen). 6.1.18

(4) Dario Dongo, Giulia Torre. Olivenöl, die EU folgt Italien bei optionalen Angaben. GESCHENK (Großer italienischer Lebensmittelhandel). 1.9.2018

(5) Unglückliche Übersetzung der italienischen Version der Verordnung im Vergleich zum englischen Originaltext. Wo es sich richtig auf 'Prozent durch Fette', das ist der Anteil an Olivenöl im Verhältnis zum Gesamtfett im Produkt

(6) EU-Verordnung 1169/11, Artikel 47

(7) Hinzu kommt der mögliche Verstoß gegen den Grundsatz des Vertrauensschutzes, der in der Rechtsprechung des EuGH umfassend behandelt wird (Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften)

+ Beiträge

Dario Dongo, Rechtsanwalt und Journalist, PhD in internationalem Lebensmittelrecht, Gründer von WIISE (FARE – GIFT – Food Times) und Égalité.

+ Beiträge

Sie hat einen Abschluss in industrieller Biotechnologie und eine Leidenschaft für nachhaltige Entwicklung und beteiligt sich an den Forschungsprojekten von Wiise Srl

In Verbindung stehende Artikel

Aktuelle Artikel

Aktuelle Commenti

Übersetzen "